Kennst Du schon unseren BLOG?

Muttermilch von Hand gewinnen | Handentleerung

Frisches Wissen zum Stillen

Als Mütter, Apothekerinnen und IBCLC Stillberaterinnen haben wir viel gesehen und gelernt und wir lernen mit Euch zusammen jeden Tag ganz viel Neues dazu. Wir haben unsere Kinder gestillt und wissen wie sich ein Milchstau und wunde Brustwarzen anfühlen...

Inga ist ehrenamtliche Stillberaterin der AFS und erfährt und erlebt in ihren Stillvorbereitungen, Stilltreffs und Stillberatungen die Fragen, Sorgen und Schwierigkeiten vieler Mütter  mit Baby.  Es sind die Geschichten die das Leben schreibt, die ihren Wissensschatz erweitern. Dieses Wissen, ergänzt um unsere Ausbildungen möchten wir mit Euch teilen und wünschen Euch eine gesunde Stillzeit!

Stillvorbereitung

Lena  war mit ihrem ersten Kind schwanger, als ich sie das erste Mal bei einer Gruppe zur Stillvorbereitung traf. Stillvorbereitung ist für viele werdende Eltern ein unbeschriebenes Blatt, sie konzentrieren sich oftmals auf die Fragen rund um die Geburt. Dass der Geburtsverlauf und der Start in das Leben mit Baby von enormer Bedeutung für den Stillbeginn und die Stillbeziehung sind, ist vielen werdenden Eltern jedoch weniger gegenwärtig. So auch Lena, die eher durch Zufall durch eine Freundin darauf aufmerksam wurde.

Wer keine Vorstellung davon hat welche Themen bei einer Stillvorbereitung behandelt werden, für den hier ein kleiner Überblick: Wir reden zum Beispiel darüber,

wie sich bereits in der Schwangerschaft der Körper auf das Stillen einstellt indem z.B. bereits ab dem 2. Trimester Kolostrum in den Milchbläschen der Brustdrüsen gebildet wird,
dass, das Baby bereits in der Gebärmutter das Saugen und Schlucken übt
dass, eine Abhärtung der Brüste als Vorbereitung auf das Stillen nicht notwendig oder empfehlenswert, sondern eher nachteilig (unter Umständen Wehen auslösend) ist, wie die werdenden Mütter ihren passenden Still-BH und weitere Hilfsmittel wie z.B.  Stilleinlagen, Stillkissen finden und worauf sie dabei achten sollten, über den Einfluss des Umfeldes zum Beispiel der werdende Papa, die Großeltern und Freunde, das Stillen unterstützen aber auch verleiden können, was stillfreundliche Geburtsorte ausmacht und wie man diese findet das Bonding nach der Geburt und seine Auswirkungen auf Mama und Baby(s) die natürlichen Reflexe von Babys wie z.B. dem sogenannten Breast-Crawl, bei dem sich das Baby eigenständig an die Brust robbt um zu stillen, die Gewinnung von Muttermilch mittels Handentleerung und manuellen bzw. elektrischen Milchpumpen
das Wunderelexier Kolostrum Eigenschaften der Muttermilch, u.v.m. Da der Gewinn von Muttermilch mittels Handentleerung nicht allen werdenden Müttern ein Begriff ist, möchten wir Dir dies heute genauer vorstellen.

Wann  ist die Milchgewinnung durch Handentleerung sinnvoll?

Der Gewinn von Muttermilch per Hand kann aus verschiedenen Ausgangssituationen heraus notwendig sein. Beispielsweise um nach einem Kaiserschnitt den verzögerten Milcheinschuss zu beschleunigen, einem Milchstau vorzubeugen oder ein saugschwaches Baby oder Frühchen, welches noch nicht stillt, mit Kolostrum zu versorgen. Ist das Kind älter, kann Du in verschiedenen Situationen die Handentleerung bei wunden Brustwarzen oder einer Brustentzündung als Alternative zum Stillen oder Pumpstillen anwenden.

Die Vorteile gegenüber dem Einsatz einer Milchpumpe liegen förmlich „auf der Hand“: Die Berührungsreize der Hand an der Brust stimulieren die Nervenzellen, welche den Reiz über die Nervenbahnen an das Gehirn und damit die Hirnanhangdrüse leiten. In dieser werden die für die Milchausschüttung und –bildung wichtigen Hormone, das Liebeshormon Oxytozin und Prolaktin, ausgeschüttet. Zudem sind Deine Hände immer dabei, haben eine angenehme Temperatur und Du kannst die Intensität der Berührungen selbst steuern. Mit Deinen Händen führst Du entsprechend sanft und in Deinem Tempo eine vorbereitende Brustmassage, als auch die Handentleerung selbstständig durch und gewinnst damit die Muttermilch für Dein Kind.

Für Mütter die zeitweise von ihrem Baby getrennt sind, das Baby z.B. in einem Inkubator versorgt wird, ist interessant zu wissen, dass ebenfalls durch akustische und visuelle Reize Oxytozin und Prolaktin ausgeschüttet werden. Dies kannst Du für Dich nutzen und während der Brustvorbereitung und Handentleerung beispielsweise ein Bild von Deinem Baby ansehen oder neben dem Inkubator sitzend das Baby anschauen. So nutzt Du die visuellen Reize und damit verbundenen natürlichen Prozesse für die Milchbildung und Auslösung des Milchspendereflexes.

Für Lena waren diese grundlegenden Informationen sehr wertvoll, denn ihr Baby erblickte 3 Wochen zu früh das Licht der Welt. Da es vorübergehend medizinisch versorgt werden musste und sehr saugschwach war, lies sie sich nach Anfrage von dem Krankenhauspersonal zeigen, wie die Handentleerung funktioniert und konnte ihr Baby damit bis zum ersten Anlegen mit Kolostrum versorgen. Eine von vielen schönen Geschichten im realen Leben, die zeigen wie wichtig es ist, sich vorab zu informieren. Doch wie funktioniert es nun mit der Brustmassage und Handentleerung?

Brustmassage

Zu Beginn bereitest Du Dich und die Brust vor. Eine angenehme Umgebung hilft Dir Dich zu entspannen und lässt die Milch besser fließen als unter Anspannung. Um die Brust vorzubereiten kann Dir Wärme helfen. Beispielsweise nutzt Du ein feuchtwarmes Moltontuch, welches  Du auf die Brust legst oder eine Rotlichtlampe. Im Anschluss beginnst Du sanft die Brust zu massieren.

Wichtig ist dass Du darauf achtest, dass Du Deine Hände vorab gründlich gewaschen hast, um anschließend mit vorsichtigen und Dir angenehmen, schmerzfreien Bewegungen, die Brust zu massieren.

Du umfasst mit beiden Handflächen erst waagerecht, dann senkrecht die Brust und lockerst durch vorsichtige Hin- und Her-Bewegung das Brustgewebe. Folgend kannst Du mit den Fingerspitzen in kleinen Kreisbewegungen von der äußeren Brust spiralförmig bis  in Richtung Brustwarze die Brust massieren und abschließend mit den Fingern von dem Brustansatz in Richtung Brustwarze streichen. Ähnlich macht dies später auch Dein Baby, wenn Du es stillst. Mit seinen kleinen Fingerchen und dem Kinn massiert es Dein Brustgewebe und unterstützt so den Milchfluss.

Die Handentleerung

Nach der Vorbereitung durch die Brustmassage beginnst Du die Brust zu entleeren. Hierfür setzt Du Daumen und Finger ca. 2 bis 3 cm von dem Warzenhof entfernt an und drückst diese vorsichtig in Richtung Brustkorb. Anschließend führst Du mit leichtem Druck die Finger Richtung Brustwarze. Bitte achte darauf, dass Du nicht die Haut hin- und herschiebst, sondern wirklich die unter der Haut liegenden Milchgänge mittels der Bewegungen leerst. Diese Bewegung wiederholst Du rhythmisch, setzt ab und die Finger einige Zentimeter weiter an, so dass Du einmal rund um die Brustwarze alle Deine Milchgänge entleeren kannst.

Die Muttermilch kann zum Beispiel mittels einer Spritze aufgefangen und anschließend dem Kind mittels Fingerfeeding, einem Löffel oder in speziellen Fällen einer Sonde gefüttert werden. Wenn Du später mehr Milch hast, kannst Du sie zum Beispiel auch in einem kleinen Becher oder Muttermilchbeutel auffangen.

Dieses und anderes hilfreiches Stillzubehör findest Du zum Beispiel hier in hier im Shop.

Zum Abschluss zeigen wir Dir ein wunderbares Video unserer IBCLC-Kollegin Christina LawMcLean, welches Dir das Beschriebene noch einmal bildlich aufzeigt:

 Hast Du weiterführende Fragen? Dann melde Dich gerne bei uns.

Bildquelle: Fotolia_114156635_M ©fizkes